Rauchdauer einer Zigarre

Die einzelnen Zigarrensorten entscheiden sich in Länge, Dicke und Form, was auch die Rauchdauer beeinflusst. Die Gigante Especial zum Beispiel, zu deren bekanntesten Vertretern die Montechristo A gehört, bietet eine Rauchdauer von bis zu 150 Minuten. Durch ihre große Länge und den breiten Durchmesser garantiert die Gigante einen sehr langen Rauchgenuss.

Die Petit Corona dagegen ist wesentlich kürzer und schmaler. Die Rauchdauer liegt bei dieser Zigarrensorte nur bei etwa 25 Minuten.

Vor dem Genuss einer Zigarre sollte entschieden werden, wie lange der Genuss währen soll. Je nach der jeweiligen Zeit kann die Zigarre mit passender Rauchdauer gewählt werden.

Auch ein gleichmäßiger Zug beeinflusst die Rauchdauer

Bei der Zigarre ist es wichtig, sie bewusst zu genießen und lange, gleichmäßige Züge zu machen. Langsam gerauchte Zigarren entfalten ihr Aroma am Besten und die verschiedenen Geschmacksnuancen lassen sich unterscheiden. Es sollte auch nicht zu oft an der Zigarre gezogen werden, da dadurch die Rauchdauer verkürzt wird und die Zigarre zu heiß wird. Wenn die Zigarre überhitzt ist, bekommt sie einen bitteren Beigeschmack, der sich wie Blei über die anderen Aromen legen kann und diese zudecken kann.

Bei einem gemäßigten Zugtempo kann unter Umständen auch die Rauchdauer der jeweiligen Zigarrenformate um ein paar wertvolle Minuten des Genusses erhöht werden.

Aber es ist wichtig, immer darauf zu achten, dass der Rauch nicht inhaliert wird, sondern einfach einen Augenblick im Mund behalten wird und dann langsam und genüsslich ausgestoßen wird.

Mit zunehmender Rauchdauer wird der Geschmack intensiver

Am Anfang sind die Aromen der Zigarre noch dezent wahrnehmbar und nehmen sich eher zurück. Doch je weiter die Zigarre geraucht wird, desto mehr und intensiver entfalten sich die einzelnen Geschmackskomponenten, die sich in der Einlage befinden.

Sollte es während des Rauchens passieren, dass die Zigarre erlischt, so kann sie problemlos wieder angezündet werden. Allerdings sollte die Oberfläche der Spitze mit einem Streichholz oder einem kleinen Messer geglättet werden, damit die Zigarre nicht ungleichmäßig abbrennt.

Das letzte Drittel der Zigarre wird nicht geraucht, denn mit zunehmender Rauchdauer entsteht mehr Qualm und der Geschmack verschlechtert sich immer mehr.

Mehr